Die aktuelle Ausgabe    
des Verstärkers -    
Auszüge jetzt    

hier!    
Ausstellungen & Galerien
Galerie: Patrick Lemke im Kunst-raum in Essen PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 6
SchlechtSehr gut 
Geschrieben von Olaf Stichtenoth   
Monday, 2. October 2006

Der Kunst-raum in Essen zeigt Bilder von Patrick Lemke. Patrick Lemke ist ein junger Maler, der seine ersten vier Jahre in Kanada verbrachte. Patrick Lemke malt farbenfrohe Bilder. Dabei ist der Hintergrund zumeist ein diffuses Farbengebilde, welches er mit Sprühlack aufträgt und mit Terpentin wieder aufweicht. Der Hintergrund bietet dem Auge wenig Halt und lenkt so die Konzentration auf den Vordergrund. Im Vordergrund liegen bei Lemke klare Figuren. Oft sind zwischen den Figuren Kreise, Rechtecke, Linien oder "Fensterkreuze" in klaren Farben, aber nie einfarbig. Die Formen wechseln in ihrem Verlauf schleichend die Farben. Die Form tritt sehr scharf und sauber hervor, obwohl sie eigentlich nicht scharf gemalt ist, die Ränder fransen zumeist aus. Zwischen all diesen Formen tritt Lemke selber auf. Die Formen und der Hintergrund sind seine Bühne, auf der er selbst ganz klein steht oder in die Luft springt. Lemke ist dabei oft grau gekleidet. Dann steht er still oder hebt die Arme wie in "Yellow Excitement". Hier wirkt er alt, oft auch gebrochen, so als ob er die Welt beklagt. Aber es gibt auch noch den zweiten Lemke, den Jungen, verrückten, der wie in "Circus" gleich zweimal hoch über einem Trampolin schwebt. Hier wirkt er jung, ausgelassen. Die blonden Haare leuchten.

 

Seine Bilder sind stark, leuchtende Inseln inmitten einer doch recht grauen Welt. Freilich bleibt die Frage, was Lemke sagen will. Um einen Schuss ins Blaue zu wagen: Lemke malt die Welt, komplex und diffus, wie sie ist. Der Hintergrund ist die Welt. Das Auge findet keinen Halt. (Dies ist nichts weiter, als die banale Erkenntnis, in der Postmoderne zu leben.) Vor dieser Welt steht das einsame Subjekt (der Künstler ist in unseren Zeiten ja fast immer ein einsames Subjekt...) und versucht sich im Leben: mal verzweifelt im Stillstand, mal voll jugendlichem Elan. Lemke malt sich in der Welt.

 

Festhalten lässt sich jedenfalls, dass Lemke eindrucksvolle, ästhetisch sehr gelungene Bilder malt. Diese Bilder zu betrachten lohnt sich. Sie zu kaufen ist eine Frage des Platzes und natürlich des Geldbeutels. Die Preise liegen zwischen 380 und 4600€, wobei die teuersten, wie "Yellow Excitement", auch die schicksten Bilder sind.

 

Zu sehen gibt es Patrick Lemke noch bis zum 14. Oktober im

Kunst-raum Essen

Rüttenscheider Straße 56

www.kunst-raum.net