Die aktuelle Ausgabe    
des Verstärkers -    
Auszüge jetzt    

hier!    
Rezensionen
Ingo Schulze lässt sein Handy klingeln und verpackt dies und mehr in „Geschichten in alter Manier“ PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 7
SchlechtSehr gut 
Geschrieben von Steffen Roye   
Monday, 9. June 2008

Kurzgeschichten sind wieder in, und sicher hat Ingo Schulze sein Scherflein dazu beigetragen, durch den Erfolg seines Buches „Handy“ sowie die Aufmerksamkeit ob der Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse.

 

Was es bedeutet, Geschichten „in alter Manier“ zu erzählen, hat sich mir jedoch nicht eröffnet. Ich hoffe nicht, dass sich der Titelzusatz auf den Inhalt der Geschichten bezieht. Denn denen fehlt gelegentlich, wie Schulzes Leipziger Kollege Clemens Meyer sagen würde, die Relevanz. Man liest sich durch belanglose Streitereien, und manche Geschichten kommen gänzlich ohne Spannungsbogen und Handlung aus („Mr. Neitherkorn und das Schicksal“), und es scheint, hier werde um des Schreibens Willen geschrieben oder weil irgendjemand einen Abgabetermin einforderte. Andere wieder wie „Glaube, Liebe, Hoffnung Nummer 23“ überraschen mit einer unerwarteten Pointe oder packen den Leser durch ihre Eindringlichkeit wie in „Calcutta“. Dabei zeigt Schulze in allen Geschichten, wie genau er beobachten kann: jedes noch so kleine Detail findet Beachtung und zeigt, wie banal das Leben manchmal sein kann, wie belanglos die Gespräche, die man führt. Und an Kommunikation, auch an solcher, die man aneinander vorbei führt, mangelt es in keiner Geschichten; vielleicht trägt das Buch deshalb ausgerechnet den Namen eines modernen Kommunikationsgerätes, mit dem man trotzdem „in alter Manier“ mit dem Unwesentlichen um das Wesentliche herumkommunizieren kann („Handy“ ist gleichzeitig der Titel der Eröffnungs-Geschichte). Und: Schulze hat wieder sich selbst zum Thema gemacht. Wie schon „Neue Leben“ einige Parallelen zu seinem Leben hatte, geht es auch hier um Lesereisen nach Estland oder Ägypten, einen Arbeitsaufenthalt in den USA usw. Und wieder schwebt da der Verdacht, dass Schulze die Themen ausgehen, dass er des Schreibens müde werde. Was bei „Neue Leben“ noch dank seiner Komplexität zu großer Literatur gerät, wird hier gelegentlich langweilig.

Ich bin ein erklärter Freund der kurzen Form, aber ich muss konstatieren: ich habe in letzter Zeit Kurzgeschichten-Sammlungen von Clemens Meyer, Franziska Gerstenberg und Fridolin Schley gelesen, die mich allesamt deutlich mehr beeindruckt haben.

 

Ingo Schulze, Handy – Dreizehn Geschichten in alter Manier, Berlin Verlag 2007, 281 Seiten, ISBN 978-3-8270-0720-9