Die aktuelle Ausgabe    
des Verstärkers -    
Auszüge jetzt    

hier!    
Musikrezensionen
Prädikat "Göttlich": "Lieder von Liebe und Tod" von Bobo gibt der Romantik Feuer PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 6
SchlechtSehr gut 
Geschrieben von Steffen Roye   
Sunday, 12. October 2008
Prädikat "Göttlich" – unter diesem Titel möchte ich in loser Folge Musikalben vorstellen, die für mich von nachhaltiger Bedeutung sind. In Teil 3 geht es um Bobos "Lieder von Liebe und Tod". 

Bobo In White Wooden Houses galten Anfang der 90er als große Hoffnung der (ost)deutschen Rock- und Popmusik, also, zugespitzt gesagt, eine seriöse Ausgabe der Prinzen. Ein Hang zur Melancholie schon damals, und diese zerbrechliche Stimme! Dann starb Gitarrist Frank Heise, brachte sich wohl gar um, und mit dem Projekt ging es bergab, jahrelang war es vergessen, und jetzt! Plötzlich taucht Bobo wieder auf, und zwar dort, wo ich sie nicht vermutet hätte: in Folk-Sendungen und beim Tanz- und Folkfest in Rudolstadt (wo sie 2008 sehr verdient die RUTH verliehen bekam, quasi den deutschen Folk-Grammy).
 
Und VERDIENT ist gar kein Ausdruck. Auch im sehr vielseitigen Weltmusik-Bereich und gerade bei deutscher Folkmusik ist es durchaus nicht häufig, dass ein Album so fesselt wie dieses. Dank an die perfekte Produktion: sie nimmt den Hörer ganz hinein, ganz nah an Sängerin und Musiker (wobei diese Liste übersichtlich ist: Sebastian Herzfeld spielt präpariertes Klavier und Akkordeon, Anne Kavtan Klarinette und Saxophon, und bei “Der schwere Traum” gibt sich Ex-Rainbird Ulrike Haage die Ehre).
 
“Tradition”, wird Gustav Mahler im Booklet zitiert, “ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.” Und das sollte sich mal jede Band auf ihre Fahnen schreiben, die mit Folklore oder Volksliedgut hantiert. Volkslied – wie das schon klingt! So kontaminiert durch den ganzen Quark, den der Musikantenstadl absondert. Sich andererseits ein solches Motto zu verpassen, ist starker Tobak und zeugt von Selbstbewusstsein. Doch Bobo & Co. nehmen die Münder nicht zu voll. Es ist wohl kaum übertrieben, wenn ich behaupte, dass die Gedichte Goethes, Eichendorffs und Zuccalmaglios selten so frisch und heutig präsentiert wurden, ohne die Atmosphäre der deutschen Romantik zu zerstören. Das liegt zum einen an Bobos Stimme: sie lebt, was sie singt, ist glockenklar und brüchig und überhaupt nicht lieblich und vermeidet so auch jede Kitschigkeit oder Rührseeligkeit; es liegt aber zum anderen auch an der sparsamen und doch effizienten Instrumentierung. Insbesondere Sebastian Herzfeld wagt hier Experimente, indem er sein Klavier präpariert, und die Experimente gelingen auch ohne Krawall. Hier haben sich Magier gesucht und gefunden. Ergebnis ist eine feine und verblüffende Auswahl von “Liedern über Liebe und Tod”, ein stilles, ein intimes Album (das übrigens auch live hervorragend funktioniert), das trotzdem die Begriffe Folk, Romantik, Melancholie und Schönheit entgrenzt und keine Peinlichkeit provoziert, wenn man DIE GEDANKEN SIND FREI oder AM BRUNNEN VOR DEM TORE oder ES WAREN ZWEI KÖNIGSKINDER hört. Der Mut und die Konsequenz, ein solches Album zu realisieren, sollte kommerziell belohnt werden, doch ich fürchte, dass Bobo damit trotz partieller Aufmerksamkeit eher ein Geheimtipp bleiben wird. Aber was für einer!
 
Bobo: Lieder von Liebe und Tod, CD Traumton (Indigo), erschienen 2007