Die aktuelle Ausgabe    
des Verstärkers -    
Auszüge jetzt    

hier!    
Rezensionen
Buch: Nellie Bly - Zehn Tage im Irrenhaus PDF Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 8
SchlechtSehr gut 
Geschrieben von Sven-Andre Dreyer   
Wednesday, 11. April 2012
 
nellie_bly__zehn_tage_im_irrenhaus.jpgNellie Bly – Zehn Tage im Irrenhaus

Nellie Bly, eine junge und aufstrebende Journalistin mit dem bürgerlichen Namen Elisabeth Jane Cochran, erhält von der New York World 1887 den Auftrag, undercover von Ihren Erlebnissen in der New Yorker Anstalt für Psychiatrie zu berichten. Vereinbart wird, dass sie sich für 10 Tage einweisen lässt, um von der Behandlung der dort verwahrten Frauen berichten zu können. Bly erlebt, nachdem die Hürden der Einweisung für sie als absolut gesunde Frau genommen sind, mehr als entwürdigende Behandlung nicht nur ihrer Person. Mit ihr leiden im ausgehenden 19. Jahrhundert dort hunderte Frauen, die - zum Teil unberechtigt als geisteskrank eingestuft – auf der Insel Blackwell’s Island, New York leben. Neben Hunger, Kälte, körperlicher Züchtigung und Mißhandlung durch Pflegepersonal, ist es für die dort untergebrachten Frauen hoffnungslos, dieser Situation jemals entkommen zu können.
Bly, nach zehn Tagen aus der Anstalt entlassen, berichtet im Anschluss daran in zwei Artikeln, aus denen später dieses Buch entsteht, von den menschenunwürdigen Zuständen in der Anstalt. Mithilfe ihrer Artikel können Mißstände aufgedeckt und schließlich zum Wohle der untergebrachten Frauen beseitigt werden.
Interessant sind bei Lektüre des Buches nicht allein Blys Schilderungen ihres Aufenthaltes in der Anstalt auf Blackwell’s Island, interessant ist zudem, dass eine Frau bereits im Jahre 1887 derart investigativen Journalismus betreiben und veröffentlichen konnte.
Ein spannendes Buch, das nachdenklich macht – nicht nur auf die Schilderungen des Aufenthaltes in der Psychiatrischen Anstalt, sondern auch auf das Leben der Autorin und Journalistin Nellie Bly.

Nellie Bly – Zehn Tage im Irrenhaus
Aviva Verlag, 1. Aufl. 2011,
ISBN 978-3-932338-48-9
192 Seiten, gebunden,
18,50 Euro inkl. gesetzl. MwSt.


sad, April 2012